Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Vorschau auf Sonntag zum EBERSPÄCHER Rennrodel-Weltcup

Uhr

Lonely Rider Felix Loch möchte gute Serie in Winterberg fortsetzen

Herren und Sprintwettbewerbe schließen das Rodelwochenende in der VELTINS-EisArena ab

 

Winterberg. (pst) Felix Loch, der Dominator der Rodelszene hatte zwei Jahre, in denen es nicht so gut lief. Aber nun ist der Bayer wieder zurück in der Erfolgsspur. Bislang gewann Loch alle vier Weltcups des Winters. An diese Serie möchte er in Winterberg beim fünften Wettbewerb anknüpfen, der mit dem ersten Lauf ab 8.25 Uhr startet. Er sagt: “Es läuft momentan in die richtige Richtung. Ich habe mir viele Gedanken gemacht. Im Sommer haben wir viel gearbeitet. Es war ja nicht alles verkehrt. Es passte halt nicht in zwei Läufen.” Der Weltmeistertitel 2019 in Winterberg war eine Ausnahme.

 

In der Zeit von Corona ist Felix Loch vorsichtig. Er ist als “Lonely Rider” unterwegs. Loch fährt alleine im Auto und nächtigt in Einzelzimmern bei den Weltcups. “Das funktioniert ganz gut. Es ist eine Zeit und läuft dann wieder normal”, hofft Loch. Größter Konkurrent des Rodlers vom RC Berchtesgaden dürfte der Zweite im Weltcup-Ranking Johannes Ludwig (WSV Oberhof) sein. Ludwig gewann Ende Februar das Winterberger Weltcup-Rennen. Zwei zweite Plätze zum Auftakt in Igls und zuletzt in Oberhof sind die besten Ergebnisse Ludwigs in diesem Winter. Aus deutscher Sicht gehören die beiden Youngster Max Langenhan und Moritz Bollmann auch zu den Kandidaten für Top Ten-Plätze. Fünfter BSD-Starter ist Chris Eißler, der sich am Freitag als Neunter über den Nationscup für das Weltcuprennen qualifizierte. Bundestrainer Norbert Loch nominierte Eißler für Sebastian Bley. Eventuell ist dies ein gutes Omen für den Rodler des ESV Lok Zwickau. Schließlich feierte er 2013 seinen einzigen Weltcupsieg in Winterberg.

 

Internationale Kandidaten für das Podium sind der Italiener Dominik Fischnaller und der Österreicher David Gleirscher. Der Olympiasieger von 2018 sagt: “Ich greife voll an, dann ist vieles möglich.” Ebenfalls gute Chancen auf eine gute Platzierung hat der Österreicher Jonas Müller. 2019 wurde er Weltmeister im Sprint. Deshalb liegt sein Augenmerk auf dem BMW Sprint Weltcup am Sonntagmittag. Müller erklärt: “Beim Start habe ich noch Defizite. Der Grundspeed ist aber da, deshalb liegt mir der Sprint noch ein bisschen mehr.”

 

Gute Karten für vordere Platzierungen haben auch die Russen Semen Pavlichenko und Roman Repilov. Im Nationscup, der ohne die Topplatzierten des Weltcups stattfindet, gab mit Aleksandr Gorbatcevich ein weiterer Russe eine gute Visitenkarte ab. Er gewann souverän das Ausscheidungsrennen.

 

Am Sonntag, 20. 12., berichtet die ARD über die beiden Läufe der Herren, zunächst von 9.07 bis 9.30 Uhr und dann von 10.37 bis 11.07. Eurosport ist am Sonntag live auf Sendung. Dort werden ab 17.45 Uhr dann zeitversetzt auch die Sprintentscheidungen gezeigt.

Pressekontakt

Sandra Schmitt
medien@veltins-eisarena.de
+49 291 94 1513

Paul Senske
medien@veltins-eisarena.de


Presseakkreditierung

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück